Der Lechweg bei facebook

"Bluatschink" Toni Knittel

Der Songwriter und Komponist des Lechweg-Liedes Toni Knittel alias Bluatschink

Bei uns in den Alpen gibt es sehr viele Klettersteige und Hochgebirgsrouten.  Allerdings geht es da weniger um gemütliches Wandern, sondern eher um sportliche Herausforderungen, denen sich vor allem Geübte stellen sollten. Und in ganz Europa gibt es sensationelle Wanderwege, auf denen man ganz entspannt durch einzigartige Landschaften wandern kann. Auf dem Lechweg aber wird beides miteinander verbunden: Leichtes Wandern und unmittelbares Erleben einer packenden Gebirgslandschaft. Man wandert durch drei Bundesländer in zwei verschiedenen Staaten. Das finde ich toll. Der Lech ist das Symbol für diese Grenzüberschreitung, er kennt diese Grenzen nämlich nicht. Er ist seit Jahrtausenden das Bindeglied zwischen diesen Regionen, die durch den Lechweg jetzt enger zusammenrücken. Der Lech begleitet mich mein ganzes Leben lang. Er stellt für mich früheste Kindheitserinnerung dar und lieferte den Anstoß für meine künstlerische Karriere. Er ist darüber hinaus wichtige Kraftquelle in meiner jüngsten Vergangenheit. Mit heiter-kritischen Songs im Lechtaler Dialekt habe ich als »Bluatschink« (eine Art Wasserwolpertinger) versucht, die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass hier einst eines der letzten noch halbwegs natürlichen Flusssysteme der Alpen aufgrund von Kraftwerksplänen bedroht war.

 

 

// zum Text

 

// Informationen zum Jubiläumskonzert vom Bluatschink